25.05.2020 | Seit Montag, dem 18. Mai, dürfen am Balthasar-Neumann Gymnasium in Marktheidenfeld – wie in allen Gymnasien in Bayern – die Fünft- und Sechstklässler endlich wieder gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern lernen. Sie ergänzen damit die Abschlussklasse sowie die elfte Jahrgangsstufe.

Dazu wurden die Jahrgänge geteilt, sodass in jeder Woche nur die Hälfte der Schülerinnen und Schüler ins BNG kommt. Die zweite Hälfte wird in dieser Zeit weiterhin per Homeschooling versorgt. Jetzt können die Lehrkräfte die Lernenden wieder direkt pädagogisch begleiten, was die Unterstufenbetreuerin Dominika Koller besonders freut. Unterricht im gleichen Raum bedeutet für sie, den Einschränkungen mit Menschlichkeit begegnen zu können und zu zeigen, dass auch das Lachen einen Platz im Klassenzimmer hat.

Die Lernsituation in der Schule hat sich allerdings geändert und Hygieneauflagen werden streng eingehalten. So werden die Lerngruppen aus maximal 15 Personen in nur je einem Klassenzimmer unterrichtet – in allen Fächern außer Sport – und eine Pause wird ebenfalls dort verbracht. Die zweite Pause findet mit dem gebotenen Abstand draußen statt, damit frische Luft getankt werden kann. Auf dem Schulgelände muss eine Maske getragen werden, die nur im Unterricht abgenommen werden darf, und der Mindestabstand ist überall das Maß aller Dinge, ebenso wie weitere Inhalte eines umfassenden Hygieneplans.

Trotz dieser Auflagen bedeutet es den Schülerinnen und Schülern viel, endlich wieder in die Schule kommen zu dürfen. Nach eigenen Aussagen freuen sie sich besonders darauf, ihre Freunde wiederzusehen und von einem Lehrer den Stoff direkt erklärt zu bekommen. Vanessa aus der sechsten Klasse meint: „In der Schule kann man immer fragen, wenn man etwas nicht weiß oder nicht versteht.“ Zur Begrüßung der Rückkehrer gestaltete Linda Schwarz motivierende Plakate, die im ganzen Schulhaus zu finden sind.