27.01.2019 | Vor mehr als tausend Jahren hat der Fürst Ottokar seine Seele dem Teufel für einen Wunschring verkauft. Der Verlust der Seele macht ihn dann aber so unglücklich, dass er sein Dasein nicht mehr erträgt und seinem Leben ein Ende setzt. Als Geist entsteigt er alljährlich dem „See der tausend Wünsche“, bis er mit dem Teufel erneut eine Abmachung treffen kann...

Wenn Ottokar ein Kind dazu bringen könne, den Ring anzustecken, nähme dieses dann seinen Platz ein. Die abenteuerliche Elisabeth, die der Geist von Fürst Ottokar ausgesucht hat, lässt sich so leicht aber nicht überlisten. Wie dieses Märchen von Werner Schulte endet, konnten die Zuschauer am Mittwoch, den 16. Januar, im Theaterraum des Balthasar-Neumann-Gymnasiums verfolgen. Die Aufführung der Theaterklasse 6c unter der Leitung von Tamara Kurz lockte viele interessierte Besucher, die den jungen Darstellern gebannt zusahen und auch spontan Zwischenapplaus gaben. Aufgrund des großen Erfolgs und der überzeugenden schauspielerischen Leistung der jungen Akteure sind weitere Vorstellung für verschiedene Klassen vorgesehen. Aber erst wird das Stück in gekürzter Fassung beim Wettbewerb „Justi“, dem Jugend Kulturpreis Main-Spessart, aufgeführt.