5. April: Küche, Kunst & Krabbensalat

Halb acht ... Zeit zum Aufsteh'n!! Heute gibt's Cornflakes zum Frühstück... mhhm. Zähne putzen nicht vergessen und auf geht's mit dem Bus zur Schule. Heute geht's wieder mit in den Unterricht. Erst Mathe bei Frau Layec, wo Isabel den Schülern erklärt, was eine Mitternachtsformel ist und dann weiter zu Englisch bei Frau Cazoulat. Viele Fragen, lange Antworten ... und das alles auf Englisch. Puh, ganz schon schwer drei Sprachen auf einmal zu sprechen. Die 3G ist echt nett, zwar ein bisschen laut, aber nett. Um 10:30 Uhr geht's zum Taschen-Bemalen. Ein bisschen blau hier, ein bisschen rot da und weiß natürlich. Frankreich- und Deutschlandflaggen überall. Die Unterschriften von den anderen darf man natürlich nicht vergessen... was ein Chaos.  Um 1 Uhr geht's mit dem Zug nach Rennes. 5min. ... 10min. ... 20min. schon sind wir da. Jetzt erst mal was zu essen. Hmmm, McDonalds. So spät schon? Nur noch zwei Stunden zum Shoppen. Das kann bei Mädchen ganz schön stressig werden. Kiko, Sephora, Bershka und Co. ...fertig. Jetzt aber schnell mit der Metro zurück zum Bahnhof von Rennes. Der Zug ist schon da... das war knapp. Mit den vielen Tüten geht's jetzt erst mal in den Park, das ist jedoch alles ganz schön schwer... also erstmal Tüten bei der Omi abladen und weiter geht's auf den Spielplatz. Zwei Stunden später ist es schon so weit. Der französisch-deutsche Abend steht an. So viele Leute, Alt und Jung, französisch und deutsch, alles in einem Saal. Die Tische und auch das Buffet füllen sich. Jetzt kann's los gehen. Erstmal ganz formell, aber auch mit ein paar Lachern zur Begrüßung. Traut euch was... alle deutschen Kids vor. Bevor die selbstgeschriebenen Gedichte vorgelesen werden sind erstmal Bilder dran. Ganz schön peinlich... Überall fröhliche und teils sehr gerührte Gesichter. Puh... das wäre geschafft. Zeit zum Essen. Es gibt alles vom Karottensalat bis hin zu den leckeren Desserts. Yumm yumm. Fertig mit essen, ab in den abgetrennten Bereich, welcher als Diskobereich dient. Tanzen ist angesagt. Die Deutschen stellen direkt ihr neu gewonnenes Können unter Beweis und tanzen den Freestyle. Wie wir die Franzosen kennen, machen natürlich alle mit. Nach einem langem Abend geht es um 10 Uhr nach Hause. Ab ins Bett... gute Nacht.

Katharina Liebler

Mercredi matin, nous sommes allés au collège. Les profs on fait deux groupes: Un groupe a commencé à faire des crêpes et l'autre a fait un atelier d'art où les élèves ont peint des sacs en tissu. D'abord, c'était l'atelier cuisine. Une ancienne prof, Mme Demaure, nous a expliqué des expressions en breton et en français. Après, elle nous a expliqué comment faire des crêpes. Ca avait l'air facile, mais c'était vraiment difficile. Ensuite nous avons eu une récréation. Nous avons joué au basket avec l'autre groupe. Puis nous sommes allés dans une de classe pour peindre des sacs en tissu. Il y avait des livres avec des motifs et des idées qui nous aidaient. Il y avait même des motifs bretons. A la fin, tous les élèves sont rentrés à la maison. Le soir nous sommes allés à la soirée franco-allemande. Nous avions préparé des petits poèmes et les ont présentés aux parents d'accueil. Ils les ont bien aimés, j'espère. Après, il y avait une disco, mais elle était en peu "nulle". C'est ce que un garçon français a dit.

Timo Trilk

Je me suis levée à 7 heures et je suis allée au collège en car. On est allés dans les classes pour deux heures, ont appris des langues et la chimie par exemple. J'ai parlé aux autres élèves pendant la pause. Au bout des deux heures de cours nous avons reçu un sac en tissu et nous avons écrit ou dessiné quelque chose dessus. Après, nous avons fait du shopping à Rennes. C'était très bien. Nous avons vu beaucoup de choses et nous avons acheté des souvenirs pour notre famille et beaucoup de vêtements. Le soir tous les élèves se sont retrouvés pour la soirée franco-allemande. Nous avons mangé beaucoup et les élèves allemands ont présenté des poèmes à leurs familles et leur ont montré des photos. A la fin tous les élèves ont dansé. C'était super.

Johanna Stieber

Heute ist Mittwoch und somit der einzige Tag der Woche, an dem die französischen Schüler nur bis 12.30 Uhr Unterricht haben und nicht wie sonst bis 17.00 Uhr. Nachdem wir heute morgen zur Schule kamen, an der keiner außer uns war, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, in der wir abwechselnd Crêpes gemacht und Taschen bemalt haben. Bei manchen wurden die Crêpes nicht so gut und sahen sehr lustig aus, da der Teig ungeschickt verteilt wurde. Man konnte die Crêpes im Anschluss mit Nutella, Karamell beziehungsweise mit Konfitüre essen. Es hat allen sehr gut geschmeckt. In einer kurzen Pause zwischen dem Wechsel hat ein Großteil der Schüler Basketball und Fußball gespielt. Beim Bemalen der Taschen sind viele Kunstwerke entstanden, die als Erinnerung dienen. Da wir schon um 12.00 Uhr fertig mit unseren Aktivitäten waren, hatten wir noch genug Zeit, ein weiteres Basketballspiel zu spielen, welches, genauso wie das Erste, sehr lustig war. Danach sind alle aus der Schule gegangen, manche sind nach Rennes gefahren, andere nach Hause oder in den Park. Am Abend war dann der traditionelle deutsch-französische Abend, der mit einer Präsentation von uns Deutschen eröffnet wurde und mit einem leckeren, großen Buffet fortgesetzt wurde. Der Abend wurde letztendlich mit einer Disco beendet, welche sehr toll war. Häufig haben alle Schüler zusammen getanzt, zum Beispiel Freestyle. Somit wurde ein weiterer Tag erfolgreich beendet.

Lea Dotterweich

Kooperationspartner

Auszeichnungen

Zum Seitenanfang