22. März: Tränen im Überfluss

Unsere gemeinsame Woche in Montfort-sur-Meu neigt sich leider dem Ende zu. Neun ereignisreiche Tage liegen hinter uns. Ausflüge, ein Leichtathletik-Wettbewerb und lustige Abende in den Gastfamilien. Nach dem Aufstehen um 5 Uhr ging es um halb sechs mit der Gastfamilie zum Koffereinladen und dem Abschied. Ich habe mich mit gemischten Gefühlen verabschiedet, einerseits froh wieder nach Hause zu können, andererseits traurig, dass die Zeit in Frankreich schon vorbei ist. Um 14 Uhr dann die angekündigte Rast in Verdun, bei der Anfahrt gab Herr Werner uns noch einige Informationen über den Krieg mit auf den Weg. Mit mulmigem Gefühl und bedrückter Stimmung gingen wir durch die Grabfelder mit den unzähligen Gräbern der gefallenen Franzosen. Im Beinhaus sah man durch die eingelassenen Fenster die Skelette der unidentifizierten Soldaten. Aber wenigstens hatten wir sonniges Wetter mit sommerlichen 19 Grad Celsius. Spät Abends sind wir dann endlich in Marktheidenfeld angekommen und können nach kurzem Verabschieden der Klassenkameraden in unser wohl verdientes Wochenende starten.

Jonathan Zorn

Heute war unsere Woche hier in Frankreich leider zu Ende... Um vier Uhr dreißig morgens hat mein Wecker geklingelt und es hat kurz gedauert, bis ich realisiert habe, dass das die letzte Nacht in diesem Bett gewesen war. Nach einem letzten Kaffee sind wir dann zum Treffpunkt gefahren, alle mit einem seltsam traurigen Gefühl im Magen. Der Abschied fiel, glaube ich, jedem schwe r- die eine oder andere Träne musste getrocknet werden, aber es waren sich (fast) alle einig, dass das kein „Auf Nimmerwiedersehen“ sein sollte: Viele von uns beschlossen, bei der nächsten Gelegenheit wiederzukommen. Nach etlichen Umarmungen und... ich nenne es mal „Küsschen Küsschen“ ging die Rückfahrt schließlich los. Etwa um zwei Uhr legte unser Busfahrer Thorsten eine Pause an der Gedenkstätte in Verdun ein, auf die wir dann auch noch einen kurzen Blick werfen konnten. Zum Glück war das Wetter gut, und der kurze Aufenthalt dort wurde auch noch eindrucksvoll. Alles in allem fand ich die Woche sehr schön, wir sind in Kontakt mit französischen Schülern und Schülerinnen gekommen, wir konnten ein Zeichen setzen, dass Sprache und Vergangenheit Grenzen sind, die wir überwinden können. Die Woche war außerdem sehr eindrucksvoll, wir konnten eine andere Kultur kennenlernen. Und zum Abschluss will ich noch die Gelegenheit hier nutzen und danke sagen an alle, die das hier ermöglicht haben, allen voran den Gasteltern und Austauschschülern, und auch den Lehrern, dass wir so eine schöne Woche haben konnten. : )

Carina Lenk

Vendredi, le jour du départ. Il était brumeux et faisait froid le matin et l’ambiance était comme ça aussi, quand on est arrivés peu à peu au Parking Foch. L’adieu était dur pour tout le monde, on a passé un super temps en France, merci beaucoup encore une fois ici aux Français!! Après beaucoup de larmes, nous sommes montés dans le bus et partis. Tout ça nous a agité beaucoup. Nous avons roulé pendant quelques heures et puis, à midi, on a visité Verdun. On a appris beaucoup de choses de la bataille de Verdun, c’était impressionnant d’entendre de personnes et de soldats qui sont morts là. Après l’hospitalité qu’on a connu à Montfort, c’était terrifiant de voir ce qui s’est passé là entre les Allemands et les Français. C’était choquant mais aussi bien de connaître notre histoire avec les Français et voir les tombes et les croix. C’est aussi une partie de l’histoire franco-allemande. Une demi-heure après, on est remonté dans le bus et a continué le voyage. Maintenant, on cassait les pieds aux profs et on est arrivé bientôt à Marktheidenfeld et notre voyage a fini. On a eu un super beau séjour, avec des familles chaleureuses, beaucoup d' activités, des expériences fantastiques et beaucoup de plaisir! Chèrs Français, merci pour tout, vous avez une patrie merveilleuse !!

Chiara Sauer

Aujourd'hui c'est le dernier jour en France et le premier jour en Allemagne, comme chaque élève sait. Le matin on a dû dire au revoir à nos copains français. Pour mes copines, cet adieu était pire que l'adieu en décenbre, parce qu'on ne savait pas si on va retrouver nos correspondantes encore une fois. Moi, je pense que je ne vais plus avoir rendez-vous avec Margaux. Mais le temps avec elle et le temps en France étaient super cool et intéressants. Ce matin, comme le matin en décembre, quand les Français sont repartis en France, je n'ai pas pleuré parce que je ne suis pas très émotionale. Alors j'ai regaillardi et consolé les autres. Mais j'étais un peu triste aussi. Peut-être que je vais être affligée quand je vais réfléchir à l'échange. Mais aujourd'hui ce n'était pas seulement le jour d'adieu. Vers 14 heures on a visité l'ossuaire à Verdun et le grand cimetière. Je ne peux pas vraiment dire comment je me sentais là. Je n'étais pas triste, mais heureuse non plus. C'est difficile. Je pense que chaque personne y a des sentiments différents. M. Werner nous a expliqué un peu la Grande Guerre avec les masses de victimes. Mais heureusement, ce soir, on va retrouver nos familles et c'est super.

Eva Schweigert

Kooperationspartner

Auszeichnungen

Zum Seitenanfang