15. März: Karussellfahren und Monster-Elefant

Da am Abend zuvor das unglückliche Fußballspiel Rennes gegen Arsenal war, sind wir alle spät ins Bett und waren deshalb etwas müde am nächsten Tag. Natürlich mussten wir dann auch noch zwei Stunden Bus fahren, was nicht sehr aufregend war. Als wir dann in Nantes waren, sind wir erstmal zu der Burg "Château des Ducs de Bretagne" gelaufen und dort hat unsere Stadtrallye dann angefangen. Danach ging es weiter mitten in die Stadt, wo uns ein paar Dinge gezeigt wurden. Und dann war erstmal Mittagspause und wir haben was gegessen. Als alle satt waren, sind wir zu den "Maschines de l'île" gegangen. Das erste war ein Art Karussell, worüber uns etwas erzählt wurde und anschließend durften wir auch noch damit fahren. Es war interessant, die Technik zu beobachten, denn man konnte an den Fahrzeugen manche Dinge bewegen. Nebenan war dann noch eine Art Ausstellung dieser Technik und verschiedene Tiere und Dinge dieser Bauart. Ich fand das nicht so interessant und eher langweilig, da das Personal natürlich Französisch gesprochen hat und wir nicht alles verstanden haben. Wir mussten dann ja auch noch heimfahren und dies dauerte wieder ein ganzes Stück.

Julius Wamser

Après un trajet de deux heures en car, on est arrivé à Nantes. Nous avons fait un rallye et on a vu le Château des Ducs de Bretagne. Sur le mur du château, on était au Moyen Age. Après nous avons pu découvrir Nantes avec des amis. Nous, c'étaient Nicolas, Julius, Henrik et moi, nous sommes allés chez McDonald's où il y avait des freaks de STAR WARS. Nous sommes aussi entrés dans un magasin où on pouvait acheter du très bon chocolat. J'ai acheté 150g de caramel. Ensuite on a fait la visite des Machines de l'île. On se sentait comme dans un autre monde. Le très grand éléphant était super génial. Après, nous avons fait un tour ennuyeux, mais l'araignée était cool. A la fin on était fatigué, mais très content. Alors on a quitté Nantes et nous sommes rentrés à la maison. Là, nous avons joué au FIFA avec mon corres. Puis, je suis tombé dans mon lit.

Hannes Wiehl

Am 15.03. fuhren wir um ca. 8:30 nach Nantes. Das Wetter war leider sehr windig und kalt. Die Busfahrt dauerte ungefähr 1,5 bis 2 Stunden. Währenddessen hörten wir viele Lieder und übten unseren Rap, den wir am Mittwoch beim deutsch-französischen Abend vorstellen. In Nantes angekommen machten wir eine Stadtrallye, die uns als erstes zu einer Burg führte. Danach liefen wir durch kleine Gassen, vorbei an alten Häusern und großen Geschäften zu einem Brunnen. Dort machten wir eine Stunde Pause, in der wir etwas essen und shoppen gehen konnten. Anschließend gingen wir zu den Maschinen von Nantes, die sich Machines de l’île nennen. Diese sind nicht für einen bestimmten Nutzen gebaut, sondern um die Bewegungen von Tieren so genau wie möglich nachzustellen. Damit die Geräte sich bewegen, muss man Schalter und Knöpfe drücken. Die erste Maschine, die wir besichtigten war ein Karussell, das dreistöckig war und Unterwassertiere zeigte. Viele von uns fuhren auch damit. Danach besichtigten wir noch andere Tiere, wie einen Elefanten, dessen Bewegungen sehr echt aussahen. Außerdem gab es noch einen Vogel, eine Spinne, eine Ameise und ein Faultier. Leider haben die Führer nur französisch geredet, sodass wir nur sehr wenig verstanden haben. Nach der Führung gingen wir wieder zum Bus. Diesmal saßen wir mit unseren Austauschpartnern in einem Bus und hatten viel Spaß. Nach dem wir an der Schule angekommen waren, gingen wir gleich zu den Familien, da es schon ca. 18:30 war.

Antonia Spettel

Kooperationspartner

Auszeichnungen

Zum Seitenanfang