17.02.2020 | Fünf Teilnehmer stellten sich am Montag vor den Ferien der Herausforderung "Vorlesewettbewerb" im Fach Französisch. Vor den Augen und Ohren der beiden Französisch-Gruppen der 7. Jahrgangsstufe, der beiden Französisch-Lehrkräfte, des Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees und der vierköpfigen Jury trugen die Schüler einen bekannten und unbekannten Text vor und zeigten dabei beachtliches Können.

Es gehört schon eine Portion Mut dazu, in einer Fremdsprache einen Text vorzutragen, zumal sich die fünf Schüler erst im zweiten Lernjahr befinden. Für Riccardo Barbolini (7a), Laurin Karg (7a), Elias Nembach (7a), Lena Böhm (7b) und Helena Wolf (7c) war es also schon etwas Besonderes, als sie am Montagfrüh zunächst einen vorbereiteten Text vortrugen. Die vier Jurymitglieder Geraldine Barrois, Christine Feike, Laura Winzenhöler (Q11) und Lea Kaufmann (Q11) bewerteten die Vorträge nach sprachlicher Korrektheit, Flüssigkeit und Lebendigkeit. Alle fünf Teilnehmer durften sich dann noch der zweiten, ungleich schwierigieren Prüfung stellen. Denn sie mussten im Anschluss auch noch einen unbekannten Text vortragen. Doch auch hier schlugen sich die Teilnehmer beachtlich und zeigten für das 2. Lernjahr sehr reife Leistungen.

Am Ende setzte sich verdient Laurin Karg las bester Leser durch. Ihm folgten Helena Wolf und Riccardo Barbolini auf den Plätzen drei und vier. Die Gewinner erhielten kleine Preise von den Lehrkräften und Elmar Väth, dem Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees und freuten sich über den wohl verdienten Applaus ihrer Mitschüler.