23.05.2019 | Seit dem zweiten Schulhalbjahr 2018/2019 durchläuft das Balthasar-Neumann-Gymnasium ein Pilotprojekt zur Handynutzung an der Schule, schließlich sind digitale Medien längst ein wesentlicher Bestandteil des Lebens der Jugendlichen. In festgelegten Zeiträumen dürfen die SchülerInnen dann ihr Handy für private und schulische Zwecke nutzen, was bisher aufgrund des strikten Handyverbots an bayerischen Schulen geahndet wurde.

Um den damit verbundenen Gefahren, wie zum Beispiel Cybermobbing oder übermäßigem Spielen entgegenzuwirken gibt es am BNG das Projekt „Netzgänger“. Dabei werden Schüler der 10. Jahrgangsstufe zu den Themen rund um die Gefahren der digitalen Mediennutzung geschult, und geben als sogenannte „Peers“ ihr Wissen an ihre Mitschüler weiter. Zu diesem Zweck finden zweitägige Projekte mit den 6. Klassen statt, um diese im Umgang mit modernen Medien zu sensibilisieren. Neben genannten Problemen der Handynutzung werden dabei auch scheinbar einfache Fragen beantwortet, beispielsweise welche Daten man gefahrlos in sozialen Medien angeben kann und welche nicht. Die neuen Netzgänger der 10. Klassen werden jeweils von ihren Vorgängern ausgebildet, mittlerweile entwickelte sich das Konzept sogar schon zu einem schulübergreifenden Projekt, denn die Netzgänger gehen als Mediencoachs auch an andere Schulen, wie zum Beispiel an die St. Nikolaus Schule in Marktheidenfeld. Um dort als Team auftreten zu können, wünschten sich die Mediencoachs der 10. Jahrgangsstufe ein gemeinsames T-Shirt, das jetzt aus Schulmitteln angeschafft werden konnte.