31.01.2019 | Ohne Satzverlust sicherten sich die Mädchen II des BNG souverän den Bezirksmeistertitel im Volleyball. Im Entscheid in Hösbach setzten sich die von StR Werner betreuten Schülerinnen der Jahrgänge 2002 und 2003 gegen das gastgebende Hanns-Seidel-Gymnasium und das Frobenius-Gymnasium aus Hammelburg durch. Nun geht's zur Landesquali nach Oberfranken.

Ohne die im Skikurs weilenden oder erkrankten Sportlehrer reisten die acht favorisierten Mädels vom BNG nach Hösbach in den tiefsten Westen Unterfrankens. Nachdem vergeblich an gefühlt 23 verschlossenen Türen gerüttelt wurde, fand man doch noch einen offenen Zugang zur Halle. Gleich zu Beginn war das BNG, deren Mädels bis auf Jana Rothaug ausnahmslos bei der DJK Karbach Volleyball spielen, gegen die Gastgeber aus Hösbach dran. Nach einem intensiven Aufwärmprogramm, von dem sich so manch Fußball kickender Herr der Schöpfung noch eine Scheibe abschneiden könnte, ging es nach Meinung der ehrgeizigen Mädels etwas zu früh los. Was soll's... beim Spielen wird man auch warm.

Die Mädels kamen gut ins Spiel und lagen schnell mit 6:0 vorne. Mit den knallharten Aufschlägen von Fiona Hofmann, Isabel Ehehalt und Topspielerin Jana Rothaug kamen die in grün gekleideten Hösbacherinnen nicht zurecht. Da man zudem konzentriert am Netz arbeitet stand es bald 18:5 für das BNG. Im sicheren Gefühl des Satzgewinnes wurde man aber nachlässig und leistete sich einige Annahmefehler und unsaubere Zuspiele. Doch dank der Außenangriffe von Sina Pfister und Angelina Witt konnte der Hösbacher Zwischenspurt schnell gestoppt werden. Auch die Zuspiele von Celine Herrmann, die zudem erfolgreich im Block agierte, wurde genauer und auch die beiden Wechselspielerinnen Johanna Müller und Anna Neiderer fügten sich nahtlos in die Mannschaft ein. Nach erfolgreichem ersten Satz wurde das Team im zweiten Satz dann konzentrierter. Hatte man zuvor gegen die zwei groß gewachsenen Angriffsspielerinnen aus Hösbach noch so manches Problem, so wurde die Leistung nun immer konzentrierter. Nach zwei Punkteserien zog man uneinholbar davon und siegte souverän mit 25:17 und 25:15.

Spielfilm 1. Satz: 6:0 / 15:3 / 19:11 / 22:14 / 25:17

Spielfilm 2. Satz: 1:3 / 9:5 / 15:7 / 22:12 / 25:15

 

Nachdem das Frobenius-Gymnasium die Hösbacherinnen ebenfalls mit 2:0-Sätzen geschlagen hatte, kam es nun zu einem Endspiel um die Bezirksmeisterschaft. Die Hammelburgerinnen, die neben zwei starken Angriffsspielerinnen auch über einen extrem motivierten, an der Seitenlinie tänzelnden Coach verfügten (,während der BNG-Betreuer auf der Bank lungerte oder Fotos schoss), würden vermutlich ein harter Brocken werden. Doch als Dauercoachen und Anzeigen von Spielzügen half dem Pep Guardiola des Volleyballs nicht, denn die BNG-Mädels zeigten sich von Beginn an konzentriert und wollten sich nicht wieder solche Leichtsinnsfehler wie im Auftaktmatch leisten. Kontinuierlich bauten sie das Ergebnis aus, weil nun auch das Blocken gut klappte und der eine oder andere Trick Shot am Netz gelang, wobei vor allem Celine Herrmann ein gutes Näschen bewies und unbesetzte Räume sah. Auch auf die Aufschläge vor die Füße der Hammelburgerinnen kamen gut. Dazu feuerten die Mädels noch Angaben wie Brandfackeln auf die andere Seite des Netzes, so dass viele Ballwechsel nicht mehr als ein paar Sekunden dauerten. Am Ende siegte man absolut ungefährdet mit 25:19 und 25:13 und holte sich verdient den Titel.

Spielfilm 1. Satz: 4:0 / 8:3 / 15:7 / 22:12 / 25:19

Spielfilm 2. Satz: 4:1 / 8:7 / 19:8 / 22:13 / 25:13

 

Notiz am Rande: Es war toll zu sehen, wie viel Spaß die Mädels an ihrem Sport haben. Egal ob man aussichtslos hinten lag oder der Turniersieg frühzeitig futsch war, die Spielerinnen feierten sich und die Punkte stets mit lautstarken, einstudierten Sprechchören. Die Kreativät beeindruckte. Bei einer ins Aus geschlagenen Angabe wurde von Hösbach gerne mal der "Suuuuchtruuuuupp" losgeschickt, während unsere BNG-Mädels stets auf der Suche nach "Buslöchern" waren, also Löcher in der gegnerischen Aufstellung, in die auch ein Bus einparken könnte. Aus einem Ass wurde schnell die Ananas und am Ende ein ganzer Obstsalat. Auch Fantasy- und Science-Fiction-Fans kamen auf ihre Kosten, denn ein erfolgreicher Block am Netz wurde mit den Worten "Du...kommst nicht...VORBEI!!!" kommentiert, wie es einst Gandalf aus der Herr der Ringe rief, als er in den Tiefen Morias gegen den Balrog kämpfte. Es folgte die legendäre Auftrittsmusik von Darth Vader aus der Krieg-der-Sterne-Saga. Das Erlebnis Volleyball und die positive Stimmung, die sämtliche Spielerinnen verbreiteten, sind absolut sehens- und hörenswert.

Unsere Topmädels:

oben von links: Angelina Witt (10c), Isabell Ehehalt (Q11), Fiona Hofmann (Q11), Celine Herrmann (10c) und Anna Neiderer (10c)

unten von links: Sina Pfister (10a), Johanna Müller (10c) und Jana Rothaug (Q11)